Jugendübung 2016

Heuer veranstaltete die FF Köppling am 05.08.16 zum ersten Mal eine Jugendübung.

Wie der Name schon erahnen lässt,stehen dabei unsere Jugendlichen voll und ganz im Mittelpunkt.

Anders als bei normalen Mannschaftsübungen besetzte unser Nachwuchs bei dieser Übung Positionen wie den Einsatzleiter, Sanitäter, inneren Retter bei Verkehrsunfällen, Angriffstrupp oder Maschinist. Sieben von Zehn Jugendlichen nahmen an diesem erstmaligen Spektakel teil. Auch einen jungen Neuzugang durften wir erstmals begrüßen.

Organisiert wurde dieser besondere Abend von LM d.F. Fuchs Thomas und HFM Starchl Philipp . Als weiterer Betreuer fungierte FM Mathias Reinbacher. 

Die Übung wurde in drei Bereiche gegliedert. Diese Bestanden aus allgemeiner Theorie im Lehrsaal, einem Holzstapelbrand und einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person.

Zuerst wurden unsere Jungs und Mädels von den Betreuern mit den Einsatzuniformen ausgerüstet.

Danach ging es für ca 30 Minuten in den Lehrsaal, wo auf Funk, die richtige Löschtechnik, richtiges Absichern einer Unfallstelle, sowie auf die Patientenbetreuung bei Verkehrsunfällen eingegangen wurde.

Anschließend konnten unsere Kids die Pause frei gestalten. Dabei wurden heiße Matches am Tischfußballtisch ausgetragen oder die Betreuer beim "UNO" gedemütigt. 

Um 20.00 Uhr war dann aber Schluss mit Lustig.... 

 

 

 

Einsatz 1:

Mittels Alarm-SMS wurden die Jugendlichen zu ihrem ersten Einsatz an diesem Abend alarmiert.

Bei der Alarmabfrage per Funk kam der Einsatzbefehl "Holzstapelbrand in Köppling nähe Gewerbepark".

Rasch zog sich unser mittlerweile leicht angespannter Nachwuchs die Einsatzuniformen an und fuhren zum angegebenen Einsatzort. Nach dem Eintreffen wurden die Jugendlichen von den Betreuern in ihre Positionen eingeteilt. Die Jugend wurde bei ihren Aufgaben von den Betreuern unterstützt. Zur Sicherung der Mannschaft wurde von einem Betreuer das HD-Rohr in Bereitschaft gehalten. Mittels C-Rohr wurde der Brand bekämpft, sowie das angrenzende Maisfeld mittels Hydroschild gegen die Strahlungshitze und Funkenflug geschützt. Nachdem der Brand gelöscht war, wurde von unseren Kids die neue Wärmebildkamera das erste Mal bei einem Brand auf Herz und Nieren getestet, um letzte Glutnester zu bekämpfen.  Auch der immer stärker einsetzende Regen konnte der Motivation unserer jungen Mannschaft nicht mindern.

Nach der Versorgung der Geräte rückten wir wieder in das Rüsthaus ein.

 

Im Rüsthaus angekommen, wurden die nassen Schläuche zum trocknen aufgehängt,der Wassertank des RLFA wieder befüllt, weitere eingesetzte  Werkzeuge gewartet und wieder einsatzbereit gemacht. All das geschah ebenfalls durch unsere Jugendlichen.

Nach einer kurzen Übungsnachbesprechung erwartete OBM Aldrian Manfred unsere tapferen Kämpfer mit einer Stärkung, denn :"Ohne Mampf kein Kampf".

 

 


Einsatz 2:

Danach blieb aber nur kurz Zeit zum Ausruhen denn die nächste Alarmierung lies nicht lange auf sich warten....

Um 22.00 Uhr erreichte unsere Jugendlichen erneut ein Einsatz-SMS. Diesmal hieß es am Funk: "Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen-Höhe Köppling 41-eine Person eingeklemmt."Also wieder umziehen und rein in das  RLFA . Am Einsatzort angekommen, stellte die Einsatzleiterin fest, dass zwei Fahrzeuge miteinander kollidiert sind und sich noch eine eingeklemmte Person im Auto befindet. Nach Einteilung durch die Betreuer wurde die Unfallstelle abgesichert, ein doppelter Brandschutz und die Beleuchtung aufgebaut, sowie die technische Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungssatz vorbereitet. Nach der Sicherung des Unfallfahrzeuges begab sich die Sanitäterin in das Fahrzeug und betreute die verletzte Person. Danach wurde die Beifahrertür mittels Spreizer entfernt, um einen besseren Zugang zum Patienten zu schaffen.

Aufgrund des angenommenen Verletzungsmusters des Patienten entschied sich unsere Jugend für eine Tunnelrettung (Rettung des Patienten über den Kofferraum).

Die Kommunikation zwischen den Helfern im Fahrzeug und dem Rettungstrupp funktionierte tadellos, was auch die Betreuer in positives Staunen versetzte. Unsere Jugend arbeitete in einem wirklich perfekt funktionieren Team zusammen und konnte die Menschenrettung sehr schonend  und rasch durchführen.

Nach der erfolgreichen Menschenrettung sammelten sich die Jugendlichen und die Betreuer, um das geübte zu besprechen. Vor allem auf die richtige Absicherung der Unfallstelle wurde Wert gelegt. Anschließend wurden die Geräte versorgt und unsere jungen Technik Spezialisten rückten wieder ins Rüsthaus ein.

 


Nach Versorgung der Geräte und Uniformen wurde der Abend noch einmal besprochen und offene Fragen von den Betreuern beantwortet.

Aufgrund des positiven Feedback's durch die Jugendlichen können wir versprechen, dass es sicher nicht die letzte Übung dieser Art war.  ;)

 

 

Ein herzlicher Dank gilt "Snap me pictures" für die tollen Fotos.

Ebenfalls möchte ich mich bei meinen Kameraden für die Hilfe bei der Durchführung dieses Pilotprojekts bedanken.

Autor: LM d.F. Thomas Fuchs

Fotos: Snap me pictures

Termine: 

10.02.19 Segnung MTFA u.TS

15.02.19 Rodeln am Salzstiegl

02.03.19 Wissenstest in VO

Letzte Einsätze

06.02.19 Auffahrunfall B70 in Moosing

04.12.18 Fahrzeugüberschlag B70 Steinwandkurve

26.11.18 SVU B70 Umfahrung Krottendorf

12.11.18 Verkehrsunfall B70 Steinwandk. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Einsatzübersicht

Unwetterwarnung

Unterstützer